Web 2.0 für AnarchistInnen

Das Internet hat sich innerhalb der letzten 5 Jahren stark verändert, nicht nur die NutzerInnenbasis hat sich in den 1. Welt Ländern stark ausgeweitet. Auch die Art des Internets hat sich geändert, waren vor wenigen Jahren die meisten Seiten und Services extrem statisch und deren Einrichtung nur einer kleinen technischen Elite möglich wurde das Web in den letzten Jahren dynamischer und einfacher. Dieses neue Web – Blogs, Wikipedia, Soziale-Netzwerke (Myspace, del.icio.us) etc. – wird Web 2.0 genannt.
Ich denke das wir AnarchistInnen dieses neue Web nutzen sollten wenn auch mit Achtsamkeit. Einige mögen einwerfen das es besser sei eigene Strukturen im Internet Aufzubauen, dem stimme ich auch zu. Dennoch denke ich das es durchaus Vorteile hat bereits bestehende Strukturen zu nutzen. Als Beispiel sei genannt das mensch mittels Lesezeichen-Netzwerken wie del.icio.us viel mehr Leute erreichen kann und somit auch kritische Inhalte wesentlich einfacher an die Menschen herangebracht werden können als über eigene Strukturen.
Die Ganze neue glitzernde Web 2.0 Welt sollte dennoch kritisch und reflektierend beobachtet werden: Biete sie uns zwar oft kostenlose und nützliche Möglichkeiten sollten wir dennoch aufpassen wie wir mit ihnen umgehen; Ist es für dich z.B. wichtig das deine Identität gewahrt wird solltest du auf passen was du über web 2.0 Strukturen veröffentlichst. Wenn du nicht willst das alle wissen wo du wohnst solltest du z.B. darauf verzichten über deine Stadt zu bloggen oder viele Links über diese Stadt in Lesezeichen-Netzwerken zu speichern.

Im folgenden möchte ich einige Kinder des Web 2.0 kurz vorstellen und darstellen wie diese von Nutzen für uns sein können. Nach jedem Abschnitt gibt es einen Link auf Wikipedia für weiterführende Informationen sowie weitere Links. Diese Liste ist unvollständig und wird wahrscheinlich noch ergänzt.

Blogs
Ein Blog ist eine besondere Form einer Internet-Seite. Dabei werden Einträge ähnlich wie in einem Tagebuch dem Datum nach veröffentlicht und über Kategorien und Tags in Themen Bereiche unterteilt. Blogs gibt es heute in vielen Formen über viele Themen und sind für Leien leicht zu erstellen und zu bearbeiten. Blogs können z.B. Interessant für dich sein wenn du ein Zine veröffentlichst und dieses auch über das Internet verbreiten möchtest, eine Gruppe von dir schnell mal eine Webseite braucht oder du einfach Kommentare zu dies und jenem oder selbst Geschriebenes nicht nur für dich behalten möchtest.


Podcasts
Podcasts sind ursprünglich einfach nur vertonte Blog-artige-Beiträge, mittlerweile geht diese Form aber bereits teilweise eher in die Richtung von Radiosendern, allerdings mit dem großen Unterschied das die ZuhörerInnen selbst bestimmen können was sie wann wo hören wollen.
Ihr macht Radiosendungen auf einem lokalen freien Radio o.a.? Veröffentlicht eure Sendungen doch als Podcast dann kann jeder mithören!

Photoblogs
Photoblogs sind eigentlich nicht weiteres als Blogs die aber weniger wert auf Text als auf Bilder legen. Bilder können beschrieben, kategorisiert und kommentiert werden. Sicher interesant für die Leute unter uns die schon mal gerne die letzte Demo oder Aktion fotografieren.

Wikis

Ein Wiki (auch WikiWiki oder WikiWeb genannt) ist eine Seitensammlung, die von den BenutzerInnen nicht nur gelesen, sondern auch regelmässig online geändert werden können. Solche Wikis können sowohl im Internet (WWW) als auch in einem Intranet genutzt werden. Elementar für ein Wiki ist die Auflösung der LeserInnen- und AutorInnen-Rollen bzw. die Zusammenlegung dieser. (aus Anarchopedia)
Möchtest du eine Internet-Seite ohne Hierarchien mittels einer horizontalen Struktur betreiben? Dann ist ein Wiki wahrscheinlich die beste Möglichkeit dazu.

Myspace.com
Myspace ist wohl das bekannteste Soziale-Netzwerk, dabei geht es hauptsächlich darum mit FreundInnen privat und in Gruppen Netzwerke aufzubauen. Hierzu erstellen BenutzerInnen Profile über diese nach gemeinsamen (Musik- etc.)Interessen gesucht werden kann. Es gibt viele AnarchistInnen und libertäre Gruppen die Myspace benutzen, einige Gruppen benutzen ihr Myspace-Profil sogar als Webseiten Ersatz. Myspace ist deshalb sicher ein Ort wo mensch viele GesinnungsgenossInnen aus aller Welt treffen kann ist aber genau deshalb um so gefährlicher: Wenn das FBI oder der Staatsschutz nach “Öko-TerroristInnen” und deren SympathisantInnen sucht brauchen diese einfach nur die Freundes-Netzwerke der entsprechenden Profile durch zu forsten und werden sicherlich bei min. 50% der Profile eine genauere Adresse herausfinden können, das ist keine übertriebene Paranoia sondern bereits vorgekommen.

to be continued

0 Responses to “Web 2.0 für AnarchistInnen”



  1. Leave a Comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s




Seiten

My del.icio.us

Blog Stats

  • 40,530 hits

%d bloggers like this: